Das Schwebebad in Heidelberg

Fragen und Antworten

Im Folgenden finden Sie eine Zusammenstellung von häufig gestellten Fragen und den dazugehörigen Antworten rund um das Floaten.

Das Floaten bzw. Floating ist ein Entspannungsverfahren, bei dem sich die Personen mit Hilfe von konzentriertem Salzwasser in einem Floating-Becken oder in einem Floating-Tank sozusagen schwerelos an der Wasseroberfläche treiben lassen. Es wird eine körperliche und mentale Tiefenentspannung angestrebt, die man am besten durch kompletten Reizentzug erreicht. Es bleibt jedoch jedem selbst überlassen, ob man komplett im Dunkeln und in Stille floaten möchte, oder ob man sich für angenehmes Licht mit Entspannungsmusik im Hintergrund entscheidet. Die positiven Effekte des Floatens werden im medizinischen Bereich in der Schmerzmedizin, Orthopädie, Dermatologie und Sportmedizin erforscht. Im therapeutischen Bereich wird es besonders im Stressmanagement, bei Burnout-Syndrom und Suchtentwöhnung eingesetzt.
Der Körper sowie der Geist zeigen zahlreiche Reaktionen auf eine Float-Anwendung. Durch den kompletten Reizentzug wird in einem Großteil des Nervensystems eine Art Kettenreaktion im Körper ausgelöst. Man spricht vom sogenannten parasympathischen Respons. Dies hat zur Folge, dass Blutdruck, Herzschlag, Muskelverspannungen bedeutend abnehmen. Der gesamte Stoffwechsel verändert sich und es werden vermehrt Endorphine (Glückshormone) gebildet. Dies führt zum deutlichen Stressabbau und zur Steigerung des Wohlbefindens und der Immunfunktion. Viele Personen berichten über eine deutliche Linderung von Muskelverspannungen und Rückenschmerzen. Durch den hohen Salzgehalt des Wassers kommt es zur Linderung bei Neurodermitis und Schuppenflechte.
Normalerweise beträgt die reine Float-Anwendung ca. 1 Stunde. Sicherlich gibt es Personen, denen dies zu lange erscheint und die kürzere Zeiten bevorzugen. Wir sind jedoch der Meinung, dass sich ein Floatingeffekt erst ab einer Floating-Session von mindestens 40 Minuten einstellt. Unabhängig von der Dauer der Float-Anwendung empfehlen wir unseren Kunden sich immer vor und nach der Floating-Session genügend Zeit für sich zu nehmen.
Viele Kunden beschreiben ihre erste Float-Erfahrung als ein angenehmes Erlebnis. In der Regel benötigt man ca. 3 - 5 Anwendungen, bis sich der wahre Floating-Effekt zeigt. Durch regelmäßiges Floating lernt man die Tiefenentspannung erst richtig kennen. Die Häufigkeit der Float-Anwendungen ist immer eine individuelle Frage und ggf. auch abhängig von therapeutischer Empfehlungen. In der Regel empfehlen die Experten wöchentlich oder alle 14 Tage zu floaten.
Grundsätzlich ist das Floaten bei gesunden Menschen frei von Nebenwirkungen. Diese Entspannungsmethode wirkt sich sowohl für den Körper als auch für den Geist positiv aus.
Menschen, die an Epilepsie leiden sowie Menschen mit schweren Depressionen und Psychosen, sollten erst nach Rücksprache mit ihrem Arzt oder Therapeuten floaten. Personen, die Verletzungen der Haut haben (z. B. offene Wunden) sollten aufgrund des Salzwassers ebenfalls auf das Floaten verzichten. Weitere Kontraindikationen: ansteckende Krankheiten, Herzmuskelerkrankungen, gestörte Nierentätigkeit, Dialysepatienten. Bei Schwangerschaft sprechen Sie bitte vorher mit Ihrem Arzt.
Wir stellen Ihnen Handtücher, Shampoo und Duschgel, Nackenkissen und einen Föhn zur Verfügung. Sie benötigen also lediglich Zeit und eine positive Einstellung. Sofern Sie nicht ganz unbekleidet floaten möchten, können Sie natürlich Badebekleidung mitbringen.